Kinderwunsch-Therapie

Wenn die möglichen Ursachen Ihrer Kinderlosigkeit abgeklärt sind, erstellen wir einen individuellen Behandlungsplan. Die Vorbereitung auf einen Therapiezyklus ist das wichtigste Element vor dem eigentlichen Beginn der Therapie.

Erfolgschancen

Ebenso wie die Auswahl der Behandlungsmethode hängt die Erfolgswahrscheinlichkeit der Maßnahmen stark von Ihren individuellen Voraussetzungen ab.

Im Überblick lässt sich jedoch sagen, dass bei Ausschöpfung aller Behandlungsmöglichkeiten mehr als 60% aller betroffenen Paare relativ schnell geholfen werden kann und dass die Erfolgswahrscheinlichkeit je IVF-Zyklus jedenfalls auch diejenige eines natürlichen Zyklus bei einem normal fruchtbaren Paar weit übersteigt. Pro durchgeführtem IVF-Zyklus beträgt die Chance, eine Schwangerschaft zu erzielen und erfolgreich zu beenden, je nach Ihren persönlichen Voraussetzungen, bis zu 50%.

Über Ihre individuellen Aussichten klären wir Sie bei der Erstellung des Therapieplans ausführlich auf. In den letzten Jahren haben sich zusätzlich einige Spezialtechniken entwickelt, deren Anwendung wir Ihnen gegebenenfalls zusätzlich empfehlen werden.

Die Änderung des Fortpflanzungsmedizingesetzes ermöglicht nun auch in Österreich die Eizell- bzw. Samenspende und die genetische Untersuchung der Embryonen (Präimplantationsdiagnostik).

Angst vor der Behandlung?

Häufig wird gerade eine Behandlung mittels künstlicher Befruchtung aus Angst vor den Nebenwirkungen der Behandlung oder Schmerzen bei der Entnahme der Eizellen lang verzögert. Dazu lässt sich sagen, dass mit den modernen Behandlungsprotokollen die Nebenwirkungen der Hormontherapie meist gering sind und die Therapie gut vertragen wird. Durch den Einsatz der Sedoanalgesie (einer Art „Mininarkose“) wird auch die Entnahme der Eizellen üblicherweise von den Patientinnen nicht mehr als unangenehm empfunden.