Unerfüllter Kinderwunsch

In Österreich und Deutschland ist etwa jede fünfte bis siebente Partnerschaft von Fruchtbarkeitsproblemen betroffen, das heißt also, dass ca. 15% der Paare ungewollt kinderlos sind. Viele sind überrascht, wenn sie erfahren, wie häufig dieses Problem ist. Sie sind also bei Weitem nicht allein mit Ihren Erfahrungen und Ihrer Suche nach Antworten.

Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) definiert Gesundheit als „Zustand vollständigen körperlichen, geistigen und sozialen Wohlbefindens“. Gesundheit bedeutet also weit mehr als lediglich die Abwesenheit von Krankheit oder Gebrechen.

In diesem Sinn ist auch eine herabgesetzte Fruchtbarkeit und der sich daraus ergebende unerfüllte Kinderwunsch eine Beeinträchtigung Ihrer körperlichen Gesundheit, der Ihres Partners oder von Ihnen beiden. Die Konfrontation mit Fruchtbarkeitsstörungen, wie an sich mit jedem anderen gesundheitlichen Problem auch, kann für ein Paar zusätzlich eine starke seelische Belastung darstellen.

Die Ursachen des unerfüllten Kinderwunsches sind vielfältig. In den meisten Fällen ist Unfruchtbarkeit heutzutage jedoch behandelbar. Die Behandlungsmöglichkeiten reichen von medikamentösen Therapien über operative Eingriffe bis zu den Verfahren der künstlichen Befruchtung (assistierten Reproduktion = IVF, ICSI). Die Grundvoraussetzung einer erfolgreichen Behandlung der Sterilität ist eine sorgfältige Diagnostik der zugrundeliegenden Störung, um das geeignete therapeutische Verfahren für Ihre individuelle Situation festzulegen.

Der Leitspruch, um Ihnen zum Erfolg zu verhelfen, muss sein: „So viel wie nötig, aber so wenig wie möglich!“